Archiv

"Der gestiefelte Kater" im Puppentheater Hans Wurst Nachfahren

2012-09-12 12:34

tl_files/rosenkranz-kita/Bildergalerie/2012 Hans Wurst Nachfahren/IMG_0133.JPG

 

Es war einmal... So begann im Puppentheater "Hans Wurst Nachfahren" in Schöneberg am Winterfeldtplatz, schräg gegenüber der Matthiaskirche und der katholischen  Franziskusschule, die Vorstellung von  "Der gestiefelte Kater".

 

Dieses  Theater ist für mich eines der wichtigsten Kleinode unserer Stadt. Hier wird Wert auf Einfallsreichtum, Eigenständigkeit, Charme und auf einen verschmitzten Humor mit Augenzwinkern gelegt, sodass sich nicht nur Kinder amüsieren, sondern auch Erwachsene auf ihre Kosten kommen. Hier wird wirklich herzhaft gelacht.


In unserer Gruppe werden täglich Grimmsche Märchen vorgelesen und folgende Märchen standen im Puppentheater zur Auswahl: Schneewittchen, Die Bremer Stadtmusikanten und Der gestiefelte Kater.

 

In einer demokratischen Abstimmung fand Der gestiefelte Kater große Mehrheit. Einige Jungen waren mit dem Ergebnis überhaupt nicht zufrieden, da sie lieber die Bremer Stadtmusikanten sehen wollten. Sie konnten jedoch mit der Entscheidung leben und wollten dann auch mitgehen.

 

Während der Vorstellung wurde klar, dass es doch viel spannender war, als man vermutet hatte. Vielleicht liegt es daran, dass es ein französisches Märchen ist und die dortige Lebenslust und -Kultur  wie durch das geflügelte Wort "Leben wie Gott in Frankreich" beschrieben eine besondere ist.   Es fängt dort mit  Essen und Trinken an und hört mit  Mode und Düften auf. Welcher Kater trägt sonst extravagante rote Stiefel? Diese haben Elisabeth besonders gut gefallen. Isabelle fand den Anfang aufregend und so ist es kein Wunder, dass es Hannah besonders gut gefallen hat, dass der Mann rief: "Meine Hose fehlt!" und die Frauen" Komm und hol sie dir" erwiderten. Der Mann stellte die Bedingung: "Nur, wenn ihr nicht lacht." 

 

Antonio gefiel es als der Müller sagte: "Du kriegst das Pferd, der Dicke sollte den Esel bekommen und der Kleine den gestiefelten Kater und als der Müller dann starb und ins Grab gelegt wurde, fand das Lukas richtig traurig. Konstantin W. fragte sich, wo der Papa vom Müllerssohn eigentlich hingetragen wurde. Gloria fand es spannend als sich der Zauberer in einen Elefanten verwandelte und Isabell lachte, als es dabei laut donnerte. Mathilda hingegen hatte Angst als es so laut bei der Verwandlung des Zauberers wurde.

 

Fast allen Kindern hat die Verwandlung des Zauberers in einen Löwen, dann in einen Elefanten und schließlich in eine Maus sehr gut gefallen. Ruben entfuhr während der Vorstellung spontan ein "Wow".  Die Schläue des gestiefelten Katers beeindruckte ihn, als er die Maus tot biss. Niklas flüsterte seinem Freund Fridolin zu, was denn wohl als nächstes zu erwarten sei, denn er wußte nicht, wen der Kater im Schloss erwartete. Fridolin selbst fand das Stück lustig, weil soviel los war. Konstantin K. amüsierte es, als der gestiefelte Kater die Kleider des Müllerssohn, als sich dieser im Wasser aufhielt weg trug und die Königstochter hinterher sprang. Als die Hasen und Enten in eine Falle gelockt wurden, war Sika traurig,  aber Clara fand  die Falle  toll gemacht. Marcin konnte nichts lustig finden,  aber die Verwandlung des Zauberers in eine Maus gefiel ihm doch. Die Aussage des Katers: "Ich bin der Größte!" fand Paula's Zustimmung.

Und was hat Greta zum Gestiefelten Kater zu sagen? "Eigentlich wollte ich zu Schneewittchen, denn sie ist viel schöner. Gehen wir noch zu Schneewittchen?" Und wenn sie nicht gestorben sind...

 

Eure Vorschulerzieherinnen

 

PS: Die vollständigen Interviews der Kinder sind im Gruppenraum ausgestellt.

Zurück